Freitag, 3. Februar 2017

Rouladen auf Vorrat

Ich bin ja ein großer Fan von "Kochen auf Vorrat" ....

Wenn ich z. B. schon mal anfange Spätzle zu machen, mache ich gleich Spätzle von 20 Eiern und friere mir das Ergebnis portionsweise ein. Somit hat man eine schnelle Beilage ohne lang am Herd zu stehen. Und genauso mache ich es auch mit Semmelknödel, Tafelspitz, Lasagne oder eben Rindsrouladen.

Einmal Kochaufwand der sich ja gleich bleibt - ob ich nun 3 Rouladen mache oder ob ich gleich 12 Rouladen mache.

Und in unserem Komfort-Universaltopf von Pampered Chef® sind 12 Rouladen mit genügend Soße auf Vorrat platzmäßig überhaupt kein Problem.


Rindsrouladen auf Vorrat



12 Rindsrouladen
24 dünne Scheiben Speck
Tomatenmark
mittelscharfer Senf
4-5 Zwiebeln
ca. 15 kleine Essiggurken
gegrillte Paprika aus dem Glas
Salz und Pfeffer
etwas Rotwein
Gemüsebrühe, ca. 1 Liter
ca. 24 Rouladen-Nadeln

Ich bereite mir zuerst die Zutaten für die Füllung her. Dazu 3 Zwiebeln achteln, 12 der Essiggurken halbieren, die Paprika aus dem Glas entsprechend klein schneiden.

Dann die Rouladen etwas salzen und pfeffern und auf einer Seite mit etwas Tomatenmark und Senf bestreichen. Auf jede Roulade je zwei Scheiben Speck legen, dann je 3 Zwiebelteilchen, 2 halbe Essiggurken und etwas gegrillten Paprika in die Mitte der Rouladen legen.

Nun die Rouladen aufrollen und mit 2 Nadeln gut feststecken.



Die restlichen Zwiebeln, Essiggurken und Paprika noch klein würfeln, etwas Tomatenmark dazu geben und salzen und pfeffern. Diese Mischung dann erst mal zur Seite stellen.



Im Komfort-Universaltopf von Pampered Chef® die Rouladen anbraten  (Ich hatte 2 x 6 drin) und dann aus dem Topf nehmen. Aber bitte aufpassen - sobald der Topf heiß ist gut zurückschalten - er hält die Hitze so gut, dass euch sonst die Rouladen anbrennen.

Dann die Zwiebel-Essiggurken-Paprika-Mischung mit einem guten EL Tomatenmark im Topf andünsten, alle Rouladen zugeben und mit Wein und Brühe aufgießen (die Menge richtet sich da nach eurem Belieben).





Dann die Rouladen bei kleiner Hitze gute 90 - 120 Minuten köcheln lassen. 

Die fertigen Rouladen portionsweise aufteilen (bei uns reichen aktuell noch 3 Rouladen pro Mahlzeit) und nach dem auskühlen einfrieren. 

Bei Bedarf die Rouladen aus dem Tiefkühler nehmen und im besten Fall über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Wenn es etwas brisanter ist geht auch das auftauen bei Zimmertemperatur - oder wenn es ganz schnell gehen muss direkt aus dem TK-Behälter in einen Topf und dort bei ganz kleiner Hitze erwärmen. 

Printfriendly