Mittwoch, 8. Juli 2015

Flammkuchen auf dem Zauberstein

Wer kennt das nicht: man schlendert gemütlich über das Stadt- oder Marktfest und riecht es schon von Weitem: da liegt leckerer Flammkuchenduft in der Luft. 

Mit dem Gedanken: "Au ja - der wär jetzt lecker - da kauf ich mir einen" macht man sich auf die Suche nach dem Verkaufsstand - um dann enttäuscht festzustellen, dass auf diese Idee schon gefühlte 35 Personen vor einem selbst gekommen sind. Und da man ja nicht 1 Stunde warten will bis man dran ist zieht man wieder unverrichteter Dinge von Dannen .... und ärgert sich, weil man jetzt einfach "Glusch" auf einen Flammkuchen hätte. 

Dabei ist das gar nicht nötig. Denn erstens ist es überhaupt nicht viel Arbeit sowas zu Hause nachzubacken - und viel günstiger ist diese Variante auch noch.


Was braucht man dazu

350 g Pizzamehl
180 g lauwarmes Wasser
1/2 Würfel Hefe
25 g Öl
1 TL Salz
1 Prise Zucker
1-2 TL Pizzagewürz

Aus den angegebenen Zutaten einen Hefeteig herstellen und etwas ruhen lassen. 


Bitte den Ofen schon mal vorheizen: 250°C auf Ober-/Unterhitze - der Rost ist wie immer soweit unten wie möglich


Für 1 Flammkuchen auf dem Zauberstein brauchen wir die Hälfte des Teiges. (Der Rest ist gut verschlossen im Kühlschrank bis zu 14 Tage haltbar. Wer schon mal auf einer Kochshow von mir war weiß ja, dass ich immer Pizzateig im Kühlschrank habe.) Falls der Stein noch ganz neu ist bitte dran denken: Die ersten Male muss noch etwas gefettet werden!

Diesen Teig mit Hilfe eines Teigrollers dünn auf dem Stein ausrollen. 


Dann brauchen wir noch

1 Becher Schmand
1 Zehe Knoblauch
2 rote Zwiebeln
125 g Schinkenspeckwürfel
Emmentaler am Stück
Parmesan am Stück

Dann am besten den Knoblauch mit der Knoblauchpresse direkt in den Schmandbecher drücken und gut verrühren. Den Schmand dann auf den Teig streichen und gut verteilen. Darauf dann die Schinkenspeckwürfel verteilen. Nun kommen die Zwiebel dran. Ganz witzig sehen die Zwiebel aus wenn man sie mit dem Tausendschön auf den Flammkuchen dreht. Hat man den nicht geht das natürlich auch mit einem ganz normalen Hobel. Nur dünn sollten die Zwiebel sein. Hat man die dann gut verteilt kommt der Käse dran. 

Sowohl Emmentaler als auch den Parmesan auf den Flammkuchen reiben - Menge nach eigenem Belieben

Und so schaut das dann aus bevor es in den Ofen geht (hier hatte ich allerdings nur normalen Schinken - keine Schinkenspeckwürfel)

Nun für ca. 15-17 Minuten backen. Die letzten Minuten sollte man dabeibleiben - jeder Ofen ist anders - und jeder zweite mag auch seinen Flammkuchen etwas anders. Und schon ist die Arbeit erledigt - und man kann sich entspannt auf die Terrasse oder auf die Couch setzen und braucht nur noch genießen:



Printfriendly